Traditioneller Endspielguide

Aus n2h-express.de
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willkommen in unseren traditionellen Endspiel-Guide

Allgemeines[Bearbeiten]

Im Endspiel werden noch einmal alle 48 Waren in die Stadt gefahren. Während des Endspieles sind immer 12 Stadtwaren die gleichzeitig freigeschaltet, die gemäß Ansagen nacheinander in die Stadt gefahren werden. Sobald wir die 12 aktuellen Waren erledigt haben, kommen die nächsten 12. Die Stadt die als erstes alle 48 Waren und die allseits beliebten Personen „grün“ gefahren hat, gewinnt das Spiel!

Für das Endspiel wäre es nützlich, wenn ihr möglichst jede Stunde zur NB mal reinschaut um Züge umzustellen.


1. Bahnhof & Waggons[Bearbeiten]

Bitte baut ab Epoche 6 nichts mehr außer dem Lokschuppen auf dem Bahnhof aus. Investiert eure Ersparnisse stattdessen lieber in eure Waggons. Idealerweise hat jeder Spieler vor Beginn des ES alle Waggons gekauft (pro Ware 425 mit Olymp; 375 mit Lindwurm). Dazu kommen noch die Waggons für eure Bonusloks.

Es ist sehr schwer diese Anzahl im Voraus zu erreichen. Je mehr Waggons ihr aber besitzt, desto besser seid ihr für das Endspiel gerüstet!

***Empfehlung: kauft erst mal 300 pro Ware und fangt hinten an***


2. Die Ansager[Bearbeiten]

Für das Endspiel werden wir ein Ansager-Team haben, dieses sagt im Stadtforum und Stadtchat an, welche Ware und welcher Betrieb angefahren werden soll.

***Für ein erfolgreiches ES ist es zwingend, dass sich jeder an diese Ansagen hält. Tut ihr das nicht, ist es kaum möglich die letzten zwei Waren eines 12er Blockes noch zu bewältigen.***

3. Die Waren[Bearbeiten]

Die angesagte Ware wird von allen Fahrern gleichzeitig direkt gefahren! Sinn und Zweck ist es, die Ware so schnell wie möglich grün zu bekommen (Im Idealfall innerhalb von 60 Min. vor der nächsten Neuberechnung des Betriebes und der damit verbundenen Erhöhung der WZ).

***Versucht von jeder Ware mindestens 2 Betriebe am Netz zu haben, um ein Ausweichwerk in der Hinterhand zu haben.***


Während des ES wird nur noch zwischen der „Onlineware“ und der „Offlineware“ unterschieden.

Onlineware[Bearbeiten]

Alle die gerade Online sind fahren gemeinsam diese Ware und versuchen sie so schnell wie möglich grün zu bekommen. In der Regel sind das die „einfachen“ Waren,die relativ Nahe zur Stadt liegen.

Offlineware[Bearbeiten]

Jeder der wegen Arbeit, Schlafen etc. offline geht, stellt seine Züge vorher bitte auf die angesagte Offlineware um. Dies sind in der Regel Waren, die relativ weit von der Stadt weg liegen und bei denen man davon ausgehen muss, dass sie ohnehin über einen längeren Zeitraum transportiert werden müssen, ehe man sie grün bekommt.


4. Vorbereitungen[Bearbeiten]

Spätestens 3 Stunden vor das Endspielstart, parken wir alle unsere Loks in der Stadt und lassen sie dort ohne Fahrplan stehen. Dies hat zur Auswirkung, dass alle Betriebe ruhen und die Wartezeiten bis zum Start somit auf Null Sekunden sinken können. Wer also schon morgens früh aus dem Haus muss, muss seine Züge dann auch morgens in der Stadt abstellen

***Ihr solltet schon einen Tag vorher ein volles Bankkonto haben um fehlende Waggons der angesagten Ware schnell kaufen zu können.***


5. Verkauf von Waggons[Bearbeiten]

Sobald wir im Endspiel eine Ware erledigt haben, können die entsprechenden Waggons verkauft werden. Sie werden danach nämlich nicht mehr benötigt. (Auch nicht für Zulieferung, da im Endspiel in der Regel nur Direkttransporte gefahren werden.) Der Erlös kann dann in den Kauf von neuen Waggons gesteckt werden, von welchen ihr noch nicht genügend besitzt.